Kinkel + Partner

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Weidatalbrücke

  • A38-Hauptachsenabstand
  • 169 m-Freivorbaubrücke
  • erbrachte Leistungen: Tragwerksplanung LPH 4 und LPH 5

Die im Bau befindliche A38 zwischen Göttingen und Halle überquert bei der Ortschaft Esperstedt das Weidatal. Um das besonders schützenswerte Tal (FFH-Gebiet) möglichst wenig zu beeinflussen, wurde dort die Weidatalbrücke, eine Freivorbaubrücke mit einem Hauptachsenabstand von 169 m errichtet. Die Hauptpfeiler wurden jeweils in zwei Rechteckquerschnitte mit einem Abstand von 11 m aufgelöst. Der Überbau ist biegesteif mit den rund 40 m hohen Pfeilern verbunden. Die Überbauhöhe beträgt 9,0 m im Stützbereich und 3,5 m in Feldmitte. Die Freivorbauabschnitte wurden in einer Länge zwischen 4,0 und 5,0 m gefertigt.
Die Herstellung der Randfelder mit den Stützweiten 30-35-40 m erfolgte konventionell auf Lehrgerüst. Der Freivorbau wurde im Bauzustand ausschließlich mit internen Spanngliedern in der Fahrbahnplatte erstellt, für den Endzustand wurden zusätzliche externe Spannglieder eingezogen (Mischbauweise). Die Fertigstellung des Bauwerks mit zwei Überbauten ist für 2006 geplant.

Weidatalbrücke Weidatalbrücke Weidatalbrücke Weidatalbrücke

Orientierung: Projekte > Brückenbau > Weidatalbrücke