Kinkel + Partner

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Talbrücke Schormecke

  • Auftraggeber: Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen
  • Ausführende Baufirma: Gerdum und Breuer / Adam Hörnig
  • Taktschiebeverfahren
  • erbrachte Leistungen: Tragwerksplanung LPH 4 und LPH 5

Die Talbrücke Schormecke liegt auf dem Zubringer zur neuen Verlängerung der A46 im Hochsauerlandkreis bei Bestwig. Die 455,50 m lange Hohlkastenbrücke mit einem Radius von 450 m wurde im Taktschiebeverfahren hergestellt. Der Verschub gegen das Gefälle von 4,21% machte es notwendig, zur Standard - Hub-Reibe-Anlage auf dem Widerlager, eine weitere auf dem Pfeilerkopf des nächsten Pfeilers anzuordnen. Bei der Herstellung der letzten Abschnitte kam unterstützend  eine Zugstangenanlage zum Einsatz.

Die Vorspannung erfolgt in Mischbauweise, d. h. durch Spannglieder mit nachträglichem Verbund für den Bauzustand und externe Spannglieder für den Endzustand.

Die Stützenweite beträgt: 36,25m + 46,50m + 5 x 58,0m + 46,50m + 36,25m. Die Brücke quert das Tal in ca. 60m Höhe. Die Bauzeit betrug ca. 2 Jahre.

Talbrücke-Schormecke-1 Talbrücke-Schormecke-2 Talbrücke-Schormecke-3 Talbrücke-Schormecke-4

Orientierung: Projekte > Brückenbau > Talbrücke Schormecke